Münchhausen-Syndrom: Krank sein wollen als Krankheit

© panthermedia.net / Cathy Yeulet

Sie erzählen unglaubliche Geschichten, erfinden Krankheiten und verletzen sich selbst. All das nur, um ins Krankenhaus zu kommen. Denn dort bekommen Menschen mit Münchhausen-Syndrom die Aufmerksamkeit, die sie so dringend brauchen.

Lebensfrohe Geister können es sich nur schwer vorstellen: Es gibt tatsächlich Menschen, die scheinbar unbedingt krank sein wollen und Spitalsaufenthalte anstreben. Auf dem Weg zu diesem Ziel scheuen sie teilweise sogar vor Selbstverletzungen nicht zurück und nehmen unnötige, auch schmerzhafte Untersuchungen und Therapien gerne in Kauf. Als Münchhausen-Syndrom (artifizielle Störung, Artefaktkrankheit) bezeichnet man diese psychische Störung ungeklärter Ursache. Mit den fröhlichen Geschichten seines Namensgebers, dem “Lügenbaron“ Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, hat das eigenartige Gebaren aber wenig zu tun. Ebenso wie dessen unterhaltsame Storys dient das gesundheitsschädigende Verhalten der Patienten mit Münchhausen-Syndrom jedoch der Erlangung von Aufmerksamkeit, auch wenn dabei die Wahrheit auf der Strecke bleibt.

Einfach nur Simulanten sind Menschen mit Münchhausen-Syndrom trotzdem nicht, denn ihre Täuschungsmanöver sind Ausdruck eines krank- und zwanghaften unbewussten psychischen Drangs, nicht einer wohl überlegten, berechnenden Taktik mit klar definiertem Ziel (z.B. Frühpensionierung).

Patient sein wollen – das ist vordergründig das Bestreben von Menschen mit Münchhausen-Syndrom. Sie erreichen es mittels Vortäuschung, Verstärkung oder sogar mutwilliger Erzeugung von Krankheitszeichen. Diese Manipulationen lösen oft die Veranlassung zahlreicher kostspieliger diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen aus, die dicke Krankenhausakten – meist mehrerer Kliniken – füllen. Das Spital wird für Münchhausen-Patienten quasi zur “Ersatzheimat“.

Münchhausen-Strategien

In puncto Einfallsreichtum beim Vortäuschen von Krankheiten lassen die – oft medizinisch versierten und in entsprechender Fachliteratur kundigen – Münchhausen-Patienten nichts zu wünschen übrig. Von Magen-Darm-Erkrankungen, Hautproblemen über Wirbelsäulen-Beschwerden, Anfallsleiden und Gangstörungen bis hin zum Herzinfarkt oder Wahnvorstellungen – die Palette an Symptomen ist groß. Wobei bevorzugt körperliche Beschwerden vorgespiegelt werden, denn seelische bergen die “Gefahr“, bei einem professionellen Kenner der eigentlichen Störung, also einem Psychologen, Psychotherapeuten oder Facharzt für Psychiatrie zu landen und enttarnt zu werden. Auch in der Fälschung von Laborwerten (z.B. Blutbeimengungen in Stuhl oder Urin, künstlich herbeigeführte Unterzuckerung usw.) Krankheitszeichen (z.B. Fieberthermometer erwärmen) und medizinischen Unterlagen sind vom Münchhausen-Syndrom Betroffene Meister.

Verwunderlich erscheint, dass ihre Manipulationen häufig recht lange nicht vom medizinischen Personal durchschaut werden. Hier gehen raffinierte Strategien der Münchhausen-Patienten und das stressgeplagte, zugleich übervorsichtige Medizinsystem Hand in Hand. Die Patienten wissen, wie sie Beschwerden glaubhaft schildern und überzeugend präsentieren sowie stattgehabte Erkrankungen geschickt einflechten müssen, um potenzielle Behandler dazu zu bringen, sie nicht abzuwimmeln, sondern weiterführende Untersuchungen zu veranlassen. Und sie verfügen über genug Erfahrung, wann (stressreiche Episoden), wodurch und wo es am besten gelingt, in ein Spital aufgenommen zu werden. Da Ärzte eine Erkrankung kaum vollständig ausschließen können und sie ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzen wollen und dürfen, geben sie dem Begehren der Münchhausen-Patienten meist nach.  Letztere suchen schlauerweise nicht immer denselben Doktor respektive nicht ständig das gleiche Krankenhaus auf, brechen aber eine Behandlung meistens ab, wenn ein Mediziner den Verdacht auf eine psychische Erkrankung äußert.

Selbstmanipulationen

Genügt die Schilderung von Symptomen nicht oder wollen sie einen Beweis für ihr Krankseins erbringen, greifen Menschen mit Münchhausen-Syndrom sogar zum Äußersten. Sie führen Selbstschädigungen durch, die teilweise trickreich, teilweise grausam anmuten. Medikamente werden missbraucht, um Krankheitszeichen (z.B. Einnahme von Schilddrüsenhormonen zur Vortäuschung einer Schilddrüsenüberfunktion, Spritzen von Insulin zwecks Unterzuckerung) auszulösen, was gefährlich bis lebensbedrohlich sein kann. Oder die hoffnungsvollen Patienten legen im wahrsten Sinn des Wortes Hand an sich, indem sie beispielsweise Hautleiden hervorrufen durch das Aufbringen von aggressiven Substanzen (z.B. Säuren, Laugen) oder Einspritzen schmutziger Lösungen (z.B. Spülwasser), durch intensives Reiben zur Schaffung von Blutergüssen oder Strangulationen zur Erzeugung eines Lymphstaus. Auch hier sind dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt.

Eine besondere Rolle bei vielen dieser Manöver spielt Blut. Selbst herbeigeführte Blutungen oder Aderlässe verursachen eine Blutarmut. Eingebrachtes Eigen- oder auch Fremdblut, ja selbst zugefügte Verletzungen simulieren Scheiden-, Blasen- oder Darmblutungen. Ebenso wenig verschont von Manipulationen bleiben Operationsnarben, was gewöhnlich in einer “unerklärlichen“ und damit abklärungswürdigen Wundheilungsstörung endet.

Verdächtige Zeichen

Es geht oft lange gut – das “Spiel“ mit den behaupteten oder provozierten Krankheitszeichen und den begehrten nachfolgenden Spitalsaufenthalten. Doch irgendwann fällt es meist auf, dass hier etwas nicht stimmt. Hinweise auf einen Münchhausen-Patienten können sein:

  • ein auffallendes Medizinwissen, auch ohne berufsmäßige Zugehörigkeit zum Ärzte- oder Schwesternstand
  • eine ungewöhnliche, ja geradezu sklavische Leidensbereitschaft hinsichtlich jeglicher, auch sehr unangenehmer Eingriffe
  • eine seltsame Gleichgültigkeit bezüglich der Untersuchungsergebnisse bzw. des Heilungsverlaufs
  • übertriebene und dramatische Darstellungen der Krankengeschichte
  • eine Pseudologia phantastica, d.h. eine Neigung zum Erzählen von Lügengeschichten, nicht nur bezüglich der Symptome, sondern auch der Lebensumstände
  • häufige Selbstentlassungen entgegen ärztlichen Rat

Am wichtigsten zur Erkennung eines Münchhausen-Syndroms ist, dass Ärzte das Vorliegen eines  solchen bizarren Krankheitsbildes überhaupt in Betracht ziehen und bei begründetem Verdacht auch ansprechen. Das Resultat kann sein, dass der Münchhausen-Patient mit recht großer Sicherheit verschwindet, da er fürchtet, überführt zu werden. Gut, weil ihm dadurch etwaige weitere unnötige Eingriffe erspart bleiben. Schlecht, weil er womöglich inmitten eines Heilungsprozesses (z.B. nach einer Operation) die Flucht ergreift, sich woanders wieder aufnehmen lässt und somit dem Problem nicht stellt.

Trotz alledem muss ein Arzt um festzustellen, ob wirklich ein Münchhausen-Syndrom vorliegt, zunächst organische Erkrankungen ausschließen und eventuelle selbst zugefügte Schäden behandeln. Zur Sicherung der Diagnose dienen psychologische bzw. psychiatrische Verhaltensbeobachtungen, ausführliche Gespräche und Fragebögen zur Persönlichkeit.

Soft-Variante Mimikry-Phänomen

Bei dieser milderen Art von selbstmanipulierter Krankheit, die im Gegensatz zum Münchhausen-Syndrom vorwiegend das weibliche Geschlecht betrifft und die gehäuft bei medizinischen Berufsgruppen (z.B. Pflegepersonal, medizinisch-technische Dienste) auftritt, kommt es zwar zu einem ähnlichen Beschwerdebild, aber mit weniger krass ausgeprägtem Verhalten (z.B. keine abrupte Spitalsflucht bei nicht wunschgemäßer Behandlung, kein exzessives “Krankenhauswandern“). Weiterer Unterschied zum Münchhausen-Syndrom: Ein Mimikry-Phänomen (eigentliche Artefakt-Krankheit, heimliche Selbstmisshandlung) geht nicht mit schwerwiegenden psychosozialen Konsequenzen einher, d.h. die Betroffenen bleiben in der Regel beruflich und familiär integriert.

Ursache unklar – Therapie haarig

Auch wenn sich die genauen Ursachen des Münchhausen-Syndroms bisher nicht zu erkennen geben, scheinen einige Faktoren seine Entstehung zu begünstigen. In Betracht gezogen werden etwa ein Aufwachsen unter sehr negativen Bedingungen, ein erlittenes Trauma, das in den Handlungen neu in Szene gesetzt wird, oder auch Persönlichkeitsstörungen sowie ein Zwang zur Verleugnung der eigenen Identität bzw. zum permanenten Wechsel derselben. Auffallend ist eine deutlich beeinträchtigte Bindungsfähigkeit bis hin zu kompletter sozialer Entwurzelung, häufig auch ein unruhiges Herumreisen. Ein bisschen hat das Phänomen einen Hauch von Spielertum, vielleicht mit dem Kick auszuprobieren, ob man als Falschspieler entlarvt wird oder nicht.

Die Behandlung des Münchhausen-Syndroms gestaltet sich schwierig bis aussichtslos, denn es fehlt an Krankheitseinsicht. Eine ev. hilfreiche Psycho- oder Verhaltenstherapie wird deshalb kaum angestrebt.

 

Verwandte Ratgeber:
Hypochondrie: krank vor Sorge, krank zu sein